Foto: Benjamin Lenz

1. Mannschaft

2:2 gegen den SC Wiedenbrück

Samstag, 06.08.2022 16:28 Uhr | Stadionmagazin neunzehn54

Moritz Montag trifft zum 2:2-Ausgleich

Der WSV begann mit einer Änderung zum Auswärtssieg in Wattenscheid. Durim Berisha spielte für Noah Salau in der Innenverteidigung.

Die Gäste starteten mit einem hohen Anlaufen und gingen in der 15. Minute mit 0:1 in Führung. Nach einem Ballgewinn an der eigenen Torauslinie von Leon Tia gegen Marco Königs - wobei es so aussah, als ob der Klärungsversuch des Wiedenbrückers erst hinter der Linie geglückt war und es somit Eckball für den WSV hätte geben müssen - schalteten die Gäste schnell um, wechselten im Mittelfeld mit einem öffnenden Pass auf die linke Seite und schickten Phillip Aboagye ins Laufduell mit Lion Schweers. Dieser konnte den Flachpass auf den zweiten Pfosten nicht verhindern, wo Manfredas Ruzgis nur noch einschieben musste. Nur zwei Minuten später dann bereits der bis dahin glückliche Ausgleich für Rot-Blau: Ein harmloser Rückpass von der linken Seite von Verteidiger Maik Amedick auf seinen Torhüter Marcel Hölscher rutschte an diesem zum 1:1 ins eigene Tor. In der 25. Minute verhinderte Sebastian Patzler die erneute Führung der Gäste mit einer starken Parade gegen den frei vor ihm auftauchenden Niklas Szeleschus. Die erste halbe Stunde ging klar an den SC Wiedenbrück, der mit schnellem Umschaltspiel nach Ballgewinnen immer wieder gefährlich in Richtung WSV-Tor agierte. Erst in der 33. Minute und nach einem Eckball gab es die erste richtige Chance für unsere Mannschaft. Den Kopfball von Lion Schweers nach Hereingabe von Valdet Rama klärte aber ein Abwehrspieler der Gäste auf der Torlinie. Aufregung dann in der 45. Minute, als Marco Stiepermann im Strafraum der Gäste zu Fall kam und Schiedsrichter Tobias Esch statt auf Strafstoß auf „Schwalbe“ und Gelbe Karte gegen unsere Nummer 5 entschied.

Nach einer durchwachsenen ersten Hälfte war der WSV mit dem 1:1-Spielstand gut bedient. Für die zweiten 45 Minuten war noch viel Luft nach oben im Spiel der Rot-Blauen.

Zu Beginn der zweiten Hälfte war der WSV deutlich bemühter, die Gäste mehr unter Druck zu setzen, diese ließen aber defensiv zunächst weiterhin wenig zu. In der 68. Minute scheitere zunächst Valdet Rama aus spitzem Winkel an Marcel Hölscher, ehe im direkten Gegenzug die 1:2-Führung für Wiedenbrück fiel. Der eingewechselte Benedikt Zahn wurde nicht energisch genug angegriffen, ging links in den Strafraum und konnte ungehindert aus kurzer Distanz an Sebastian Patzler vorbei abschließen. Fünf Minuten später flankte Valdet Rama von der linken Grundlinie an den Fünfmeterraum, wo der gerade eingewechselte Moritz Montag von hinten heranrauschte und per Kopf zum 2:2 einwuchten konnte. Dies sollte der Auftakt für die Schlussoffensive des WSV werden. Erst scheiterte Moritz Montag mit Flachschuss aus spitzem Winkel an Marcel Hölscher (79.), ehe eine Minute später Marco Stiepermann nach Flanke von Nick Galle einen Kopfball nur knapp neben den rechten Pfosten setzte. Die Gäste blieben aber wie im gesamten Spiel immer gefährlich. In der 83. Minute klärte Lion Schweers auf der eigenen Torlinie nach einer Ecke einen Kopfball von Jan Lukas Liehr. Dann doch noch fast der Siegtreffer für Rot-Blau, als in der 90. Minute Bastian Müller einen Ball nur knapp über das Wiedenbrücker Gehäuse schlenzte.

Nach 90 intensiven Minuten trennten sich der WSV und Wiedenbrück leistungsgerecht 2:2. Positiv bleibt festzuhalten, dass die Mannschaft von Björn Mehnert trotz zweimaligen Rückstands wieder zurückgekommen war.

Das nächste Spiel bestreitet der WSV kommende Woche Samstag, den 13. August 2022 auswärts beim Aufsteiger 1. FC Bocholt. Der Anpfiff erfolgt um 14:00 Uhr im Stadion Am Hünting.

Zum zweiten Heimspiel der noch jungen Spielzeit in der Regionalliga West traf die Mannschaft von Trainer Björn Mehnert am heutigen Nachmittag im Stadion am Zoo auf den SC Wiedenbrück. Bei den Gästen steht mit Phillip Aboagye ein Akteur in den Reihen, der in der letzten Spielzeit noch Rot-Blau trug.

Wuppertaler SV

1. Mannschaft

2:2 (1:1)

SC Wiedenbrück

1. Mannschaft

Tore: 15. Manfredas Ruzgis, 68. Beneditk Zahn, 68. Moritz Montag,
Karten: 21. 10Kevin Rodrigues Pires, 41. 48Marco Königs, 45. 5Marco Stiepermann,

Aufstellung Wuppertaler SV:

1 Sebastian Patzler (C) - 14 Philipp Hanke, 25 Lion Schweers, 22 Durim Berisha, 3 Nick Galle - 10 Kevin Rodrigues Pires, 23 Bastian Müller - 5 Marco Stiepermann (85. 18 Roman Prokoph), 28 Lewin Alexander D'Hone (72. 2 Moritz Montag), 7 Valdet Rama (82. 9 Kevin Hagemann) - 48 Marco Königs (67. 29 Kingsley Sarpei)

Trainer: Björn Mehnert

Aufstellung SC Wiedenbrück:

1 Marcel Hölscher (C) - 17 Leon Tia, 4 Tim Böhmer, 11 Maik Amedick, 19 Armagan-Beytullah Özer - 31 Jan-Lukas Liehr, 10 Saban Kaptan (89. 13 Oliver Zech), 8 Hendrik Lohmar – 9 Phillip Aboagye (66. 14 Emre Sabri Aydinel), 18 Manfredas Ruzgis (59. 16 Benedikt Zahn), 7 Niklas Szeleschus (46. 27 Stanislav Fehler)


Trainer: Daniel Brinkmann

Stadion: Stadion am Zoo

Zuschauer: 1.456

Tore: 0:1 Ruzgis (15.), 1:1 Amedick (17., Eigentor), 1:2 Zahn (68.), 2:2 Montag (73.)

Gelbe Karten: Rodrigues Pires (21.), Königs (41.), Stiepermann (45.) – /

Ecken: 6:7

Schiedsrichter: Tobias Esch / Assistenten: Kevin Orbach, Lukas Dahmann

Spielbericht: neunzehn54-Redaktion